Anzeige EAN-/GTIN-Nummer beim Hauptartikel mit oder ohne Attribute bzw. Eigenschaften in der Detailansicht vom Artikel

Die EAN (European Article Number) oder auch bekannt als GTIN (Global Trade Item Number) findet immer mehr an Relevanz, was die Abbildung an Informationen im Onlineshop betrifft.

Shopbetreiber wissen, wer seine Produkte bei Amazon listen möchte, kommt um eine EAN/GTIN nicht mehr aus.

Um den Kunden einen Mehrwert zu geben, möchten die Shopbesitzer diese Information auch dem Kunden im Frontent des Shops zur Verfügung stellen.

Das man bei einem Hauptartikel in seinem Gambioshop die EAN/GTIN abbilden kann und diese auch noch updatesicher gestalten kann, ist den Admins meist bekannt.

Spätestens, wenn es um das dynamische Abbilden der Information bei den Attributen bzw. der Eigenschaften geht, so fehlt eine adäquate Lösung hierfür.

Wir haben eine Lösung erarbeitet, dass die Nummer bei den Artikeln im Shop nach Auswahl der Varianten anzeigt.

EAN/GTIN bei Eigenschaften/Varianten oder Attributen
EAN/GTIN bei Eigenschaften/Varianten oder Attributen

 

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wenn auch Sie eine Erweiterung für die Anzeige der EAN/GTIN bei Eigenschaften/Varianten oder Attributen in Ihrem Frontend des Onlineshops, wie z. B. Gambio, modified Shopsoftware oder anderen Systemen, realisiert haben möchten. Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular!

Bilder in Massen von einem Server anhand der Bild-Url herunterladen

Leider kommt es in der Praxis immer noch vor, dass die Produktbilder vom Großhändler bzw. Lieferanten nicht vernünftig zur Verfügung gestellt werden können. Ein möglicher Grund: Wenn der Distributor im Ausland (EU) sitzt und die IT bzw. die Domain/der Webspace ausgelagert ist, die auch wiederum noch im Ausland (Drittland) sitzen, dann ist es relativ müßig eine vernünftige Kommunikation zu führen. Nicht jedes Unternehmen hat auch ein Webservice, um Daten abzufragen.

Nun gut: Zumindest bekommt man meistens eine Preisdatei, die den Link der Produktbilder enthält. Nun heißt es seitens Ihrem Lieferanten: Sie haben die Links und können sich dort die Bilder runterladen. Bei 10 Produkten kann man das sicherlich manuell machen, aber was machen Sie, wenn der Großhänder 100000 Produkte hat und Bildlinks auch noch mehrfach vorkommen können? Manuell absolut nicht machbar und vorallem nicht kundenfreundlich.

Ich möchte Ihnen eine Methode vorstellen, die die Bilder völlig automatisiert vom Server runterlädt.

Da Sie den Pfad des Bildes in der zur verfügunggestellten Datei haben, kann man die Bilder mittels unterschiedlichen wegen runterladen. Ein Weg wäre über ein Programm, welches bei Ihnen auf dem Rechner liegt und durch uns entwickelt worden ist:

Bilder automatisiert vom Webserver runterladen
Bilder automatisiert vom Webserver runterladen

 

In der bilder.csv-Datei stehen die Bildurls, die das Programm „Getimages“ automatisiert runterlädt. Die Downloads (Bilder) werden in das gewünschte Verzeichnis abgelegt und können anschließend von Ihnen bearbeitet werden, wenn Sie zum Beispiel eine kleinere Auflösung benötigen. Hierzu gibt es Bildbearbeitungsprogramme die Sie nutzen können.

Übrigens: Der Vorteil dieser Methode ist, dass Sie keinen eigenen dedizierten Webserver mit ausreichender Leistung benötigen, der auch wirklich mit dem Download der vielen Bilder zurecht kommt, da nämlich die Hardware von Ihrem Rechner greift. Wenn dann noch Ihr PC und der Lieferant einen starken Server hat, so können Sie die Bilder wirklich schnell runterladen.

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wenn auch Sie schnell und massenhaft Bilder von einem Webserver runterladen und für z. B. Gambio, modified Shopsoftware oder anderen Gegebenheiten bereitstellen möchten. Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular!

 

Verwaltung und Zuordnung von Seriennummern im Onlineshop im Bereich Software, Hardware, Smartphones und viele mehr…

Eine Seriennummernverwaltung, wie man sie in Warenwirtschaftssystemen kennt, vermisst man oft in Shopsystemen. Da die Vergabe und Zordnung der Seriennummer zum Beispiel bei einem Softwarekauf, oft durch die Warenwirtschaft abgewickelt wird, werden die Seriennummern im Shopsystemen vernachlässigt oder es gibt zu wenig Anfragen bei dem Shophersteller, so dass eine Entwicklung und Implementierung im ersten Moment keine hohe Priorität hat.

Nun stellen sich folgende Fragen:

Was tun, wenn man nur mit dem Shopsystem arbeitet und die Seriennummern im Adminbereich den Artikeln zuordnen möchte?

Wie bekommt man beim Artikel die dazugehörige Seriennummer in der Bestellbestätigung angezeigt, so dass alles völlig automatisiert abläuft und auch eine Seriennummer beim Artikel, abhängig natürlich von der bestellten Menge der verkauften Software, entfernt wird?

Da man eine derartige benötigte Funktionalität in Form eines updatesicheren Moduls zum Beispiel im Gambioshop bereitstellen kann, kann man auch beruhigt darauf zurückgreifen. Man kann das Modul natürlich einfach halten, was die Administration der Seriennummern betrifft, so dass das Pflegen Ihrer Keys/Serials unkompliziert von statten geht. Die Fütterung und Trennung der Daten kann via Semikolon oder Komma erfolgen: Hier ein Beispiel:

 

Seriennummern-Verwaltung
Seriennummern-Verwaltung

 

Beispiel für die Bestellbestätigung Kunde und Admin:

Seriennummern in der Bestellbestaetigung
Seriennummern in der Bestellbestaetigung

 

Oder aber auch je nach Modulversion über eine separate E-Mail/Vorlage:

Separate E-Mail mit den Seriennummern
Separate E-Mail mit den Seriennummern

 

Im Backend bei dem Artikel sind nun 2 Seriennummern verbraucht bzw. nicht mehr verfügbar:

Seriennummern-Administration
Verbrauchte Seriennummern in der Administration

 

Der Prozess für die Vergabe/Löschung der Seriennummern erfolgt, wie bereits erwähnt, automatisch. Dieser kann zusätzlich mit der Versandart und/oder der Zahlart gekoppelt werden, was man ebenfalls automatisieren kann.

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wenn auch Sie ein Modul für die Verwaltung und Zuordnung von Seriennummern in Ihrem Frontend/Backend des Onlineshops für die Bereiche Software, Hardware, Smartphones oder anderen Sparten, wie z. B. Gambio, modified Shopsoftware, oder andere, realisiert haben möchten. Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular!

Google Analytics E-Commerce-Tracking – Bestelldaten an Google übertragen

Im E-Commerce-Umfeld gibt es eine Menge an Instrumenten, denen man sich bedienen kann, um Daten zentral zu erfassen und zu messen.

Heute möchte ich kurz über die Verknüpfung des E-Commerce-Tracking Moduls in Verbindung mit Google Analytics und Ihrem Onlineshop berichten.

Auch hier gibt es eine sogenannte Schnittstellenbeschreibung bzw. Schnittstellendokumentation, wie die Bestelldaten (Transaktions- und Artikeldaten) an Google übermittelt werden können.

Folgende Felder sind relevant für die Transaktionsdaten. Dabei ist zu unterscheiden, ob es Pflicht- oder Kannfelder sind: id, affiliation, revenue, shipping und tax

Zu den Artikelbestelldaten gehören folgende Schlüssel: id, name, sku, category, price und quantity

Nach dem der Kunde seine Bestellung im Shop vollzogen hat, werden die Daten bzw. Variablen googlekonform übermittelt.

An dieser Stelle wird keine Bibliothek verwendet, sondern das E-Commerce-Tracking Plugin-Modul vor Absendung geladen. Vorteil dieser Technik: Das hält die ganze Prozedur schlank.

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wenn auch Sie das Standard E-Commerce-Tracking Modul in Ihrem Webshop, wie z. B. Gambio, modified Shopsoftware, oder andere, implementiert haben  möchten. Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular!

EEK-Energieeffizienzklassen-Modul mit Anzeige des EU-Energielabels und Produktdatenblattes

In Zeiten von stetigen Gesetzesänderungen und neuen EU-Verordnungen bzw. Richtlinien müssen Shopsysteme sich den Anforderungen anpassen. Wie dringlich eine Anpassung umgesetzt wird, ist leider auch immer davon abhängig, ob es immer genug Kunden dafür gibt, die das benötigen und ob dafür dann Ressourcen freigegeben werden können. Nicht jede Änderung am Shopsystem ist eine einfache Anpassung, so dass hier ganz klar Faktoren zusammenlaufen, die sich in Prioritäten widerspiegeln.

Da bei der Implementierung bekannterweise viele Wege nach Rom führen, möchte ich in diesem Beitrag den Weg über ein Modul vorstellen, welches die Energieeffizienz oder auch den Energiebedarf von zum Beispiel Elektrogeräten, wie Waschmaschinen,  Fernseher, Kühlschränken, Staubsauger, Geschirrspüler, Leuchten und weiteren Haushaltsgeräten für den Endverbraucher darstellt.

Wenn Sie schon einmal im Saturn oder Mediamarkt waren, dann haben Sie mit Sicherheit diese europäischen Energie Label gesehen, die an den Geräten hängen. Seit 2010 gibt es eine sogenannte Bewertungsskala von Triple A (A+++) bis G. Dabei spiegelt der Buchstabe A einen niedrigeren und G einen höheren Energieverbrauch wider.

Welche Ansichten und Funktionalitäten die Extension bietet, möchte ich nun vorstellen:

Im Adminbereich (Backend) gibt es mehrere Schaltflächen, um

a) das Mini-Label mit dem Pfeil nach rechts, welches den Kunden über die Energieeffizienzklasse des Produktes informiert,

b) das dahinter verlinkte EU-Energielabel und

c) das Produktdatenblatt zuzuordnen.

Die Anlage der Energieeffizienzklassen A+++ bis G
Die Anlage der Energieeffizienzklassen A+++ bis G

 

Da es zu der Ausrichtung des unter Punkt a) beschriebenden Bildes verschiedene Meinungen gibt, wurde eine Schaltfläche integriert, die die Ausrichtung des Mini-Labels im Frontend in der Artikeldetailansicht steuert. Ebenso kann für die Listenansicht bzw. Kachelansicht eine andere Größe zugeordnet werden. Das darunter stehende Produktdatenblatt kann mit einem PDF-Dokument eingebettet und wahlweise mit einem Absatz bestickt werden. Sämtliche Einstellungen sind so entwickelt, dass die Daten produktbezogen eingegeben werden können, damit Sie relativ unabhängig und flexibel bleiben.

Kommen wir zum vorderen Bereich des Webshops:

Bei der Funktionalität im Frontend wurde auf das modale Dialog Fenster (Bootstrap) zurückgegriffen, damit das Energielabel zeitgerecht und im Einklang mit zum Beispiel der Gambio Shopsoftware dargestellt wird.

An folgenden Stellen wurde das Energieeffizienzklassen-Modul eingebunden: Bei den Boxen (Bestseller, Sonderangebote, neue Produkte und zuletzt angesehen), auf der Startseite (Unsere Empfehlungen, Angebote und neue Artikel), in der Kategorieübersicht für die Kachel- und Listenansicht, auf der Produktdetailseite, im Warenkorb, auf dem Merkzettel und zu guter Letzt auf der letzten Seite der Bestellung. Hier ein paar Screenshots aus einem Gambioshop. Die Bilder sind nur für die Testumgebung gewesen und stellen natürlich nicht die richtigen Bilder und Dokumente dar:

 

Energieeffizienzklassen auf der Startseite
Energieeffizienzklassen auf der Startseite

 

Kachelansicht in den Kategorien
Kachelansicht in den Kategorien

 

Listenansicht in den Kategorien
Listenansicht in den Kategorien

 

Detailansicht - Ausrichtung links vom Preis
Detailansicht – Ausrichtung links vom Preis

 

Detailansicht oberhalb vom Preis
Detailansicht oberhalb vom Preis

 

Ansicht im Warenkorb
Ansicht im Warenkorb

 

Ansicht im Merkzettel
Ansicht im Merkzettel

 

Ansicht EEK Checkout Confirmation
Ansicht EEK Checkout Confirmation

 

EEK - Anzeige EU-Energielabel
EEK – Anzeige EU-Energielabel

 

Ob Desktopversion, Tablet oder Smartphone, die Funktionalität und Ansicht ist identisch.

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wenn auch Sie die Energieeffizienzklassen in Ihrem Onlineshop, wie z.B. dem Gambio Shopsystem oder andere, realisiert haben möchten. Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular!

Anzeige Lagerbestand bei Hauptartikeln mit und ohne Eigenschaften und Attributen im Frontend

Die Auffindbarkeit eines Artikels im Artikelstamm des Onlineshops ist enorm wichtig. Je mehr Informationen man abbildet, um so größer die Wahrscheinlichkeit, das dieser gefunden wird. Sowohl vom Kunden über die Suchmaschine oder direkt im Shop über die normale oder erweiterte Suche.

Als Service für den Kunden, kann man im Frontend u.a. diverse andere Merkmale eines Artikels abbilden. Dies ist zum Beispiel der verfügbare Lagerbestand. Nebst dem psychologischen Effekt, das gegebenenfalls ein Artikel nicht mehr in größerer Stückzahl verfügbar ist und man sich den sicherheitshalber 1x mehr bestellt und hinlegt, kann es auch vorkommen, dass andere Mitbewerber bzw. Shopbetreiber genau diese Information für beispielsweise Marketingaktionen nutzen wollen. Ist nur ein mögliches Szenario. Stichwort: EOL-Produkte (End-of-life) ohne näher auf die Thematik einzugehen.

Nun, wie kann man auf der einen Seite für Gäste den Bestand anzeigen lassen, aber auch dafür sorgen nicht die tatsächliche Menge abzubilden. Da gibt es mehrere Möglichkeiten, wobei ich jedoch gerne nur 1 Variante vorstellen möchte:

An dieser Stelle spielt es keine Rolle, ob das Produkt ein Hauptartikel, also für sich alleine steht oder ein Hauptartikel mit Eigenschaften / Attributen /Varianten / Variationen ist. Sobald zum Beispiel der Artikel einen Lagerbestand von größer gleich 10 Stück aufweist, kann man direkt folgendes anzeigen lassen:

Lagerbestand Eigenschaften / Attribute / Variationen / Varianten - mehr als 10 Verfügbar

Ist der Warenbestand kleiner gleich 9, so wird der tatsächliche Wert angezeigt. Beim Umswitchen der Eigenschaften / Attributen /Varianten / Variationen wird natürlich die korrekte Anzeige mit dem Kriterium des Bestandes angezeigt.

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wenn auch Sie die Anzeige des Lagerbestandes bei Hauptartikeln mit und ohne Eigenschaften und Attributen im Frontend via Modul in Ihrem Shop, wie z. B. Gambio, modified Shopsoftware, oder andere, ändern möchten. Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular!

Preise von Herstellern / Lieferanten halb- oder vollautomatisch aktualisieren

Jeder Mitarbeiter oder Shopadmin kennt das Problem, wenn es darum geht, dass es seitens des Großhändlers Preisänderungen gibt, und diese im Shop eingepflegt werden müssen.

Welche Möglichkeiten gibt es im Moment, diese Preise in einem Standard Onlineshop zu aktualisieren:

1. Man ruft jeden Artikel einzeln auf, schaut nach, ob es tatsächlich einen neuen Preis gibt und hinterlegt diesen. Bei zum Beispiel 100 000 Artikeln, ist dies aus unserer Sicht, eine regelrechte Strafarbeit und Verschwendung von Zeit und Mitarbeiter-Ressourcen.

2. Bei allen XTC-basieren Webshops gibt es die sogenannte Import-/Export-Schnittstelle, wo man Artikel hin und her schieben kann, um Änderungen vorzunehmen. Dieser hat einen bestimmten Satzaufbau, an den man sich strickt halten muss, damit der Abgleich sauber funktioniert. Hier ein Auszug aus der Datei der Gambio GX3 v3.4.0.0:

„XTSOL“|“p_id“|“p_model“|“p_stock“|“p_sorting“|“p_startpage“|“p_startpage_sort“|“p_shipping“|“p_tpl“|“p_opttpl“|“p_manufacturer“|“p_fsk18″|“p_priceNoTax“|“p_priceNoTax.1″|“p_priceNoTax.2″|“p_priceNoTax.3″|“p_tax“|“p_status“|“p_weight“|“p_ean“|“code_isbn“|“code_upc“|“code_mpn“|“code_jan“|“brand_name“|“p_disc“|“p_date_added“|“p_last_modified“|“p_date_available“|“p_ordered“|“nc_ultra_shipping_costs“|“gm_show_date_added“|“gm_show_price_offer“|“gm_show_weight“|“gm_show_qty_info“|“gm_price_status“|“gm_min_order“|“gm_graduated_qty“|“gm_options_template“|“p_vpe“|“p_vpe_status“|“p_vpe_value“|“p_image.1″|“p_image.2″|“p_image.3″|“p_image“|“p_name.en“|“p_desc.en“|“p_shortdesc.en“|“p_checkout_information.en“|“p_meta_title.en“|“p_meta_desc.en“|“p_meta_key.en“|“p_keywords.en“|“p_url.en“|“gm_url_keywords.en“|“p_name.de“|“p_desc.de“|“p_shortdesc.de“|“p_checkout_information.de“|“p_meta_title.de“|“p_meta_desc.de“|“p_meta_key.de“|“p_keywords.de“|“p_url.de“|“gm_url_keywords.de“|“p_cat.en“|“p_cat.de“|“google_export_availability“|“google_export_condition“|“google_category“|“p_img_alt_text.en“|“p_img_alt_text.1.en“|“p_img_alt_text.2.en“|“p_img_alt_text.3.en“|“p_img_alt_text.de“|“p_img_alt_text.1.de“|“p_img_alt_text.2.de“|“p_img_alt_text.3.de“|“p_group_permission.0″|“p_group_permission.1″|“p_group_permission.2″|“p_group_permission.3″|“specials_qty“|“specials_new_products_price“|“expires_date“|“specials_status“|“gm_priority“|“gm_changefreq“|“gm_sitemap_entry“|“p_qty_unit_id“|“p_type“

Und? Schon mal diesen Aufbau mit der XTSOL-Datei gesehen? Die meisten User sind jedoch aus Erfahrung damit überfordert und wissen gar nicht, was sie damit anfangen sollen. Auch werden sie meist aus der Schnittstellenbeschreibung nicht schlau daraus.

Wie Sie sehen, gibt es keine adäquate Lösung mit der man vernünftig arbeiten kann.

Ich möchte Ihnen 2 Varianten vorstellen, womit man definitiv effizienter und bequemer Arbeiten kann.

Variante 1, die schnelle manuelle Version der Preisänderung:

Einfach Artikelnummer, Preis und/oder sogar Lieferzeit eingeben, wie Sie im unteren Bild sehen.

Variante 2, die schnelle und zeitsparende Methode:

Die Datei, und das können Sie mit einer x-beliebigen Datei von Ihrer Quelle (Hersteller, Distributoren bzw. Großhändlern etc.) machen, brauch nur einen bestimmten Satzaufbau haben und schon können in einem ganzen Rutsch alle Artikelpreise vollautomatisch geändert werden. Anbei noch ein Screenshot, wie das Ganze aussehen kann:

Automatisches Preisupdate

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wenn auch Sie Ihre Preise automatisch via Modul in Ihrem Shop, wie z. B. Gambio, modified Shopsoftware, Magento, Shopware, Oxid oder andere, ändern möchten. Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular!

Musterbestellung von Produkten zur Ansicht

In manchen  Branchen werden vor dem Kauf der eigentlichen Produkte in größeren Mengen „kostenlose Muster zur Ansicht“ bestellt. Das können Stoffe, Böden, Tapeten, usw. sein. Sind die potentiellen Käufer positiv überrascht, so kann der Kauf eingeleitet werden.

Leider gibt es derzeit mir kein bekanntes eigenständiges Modul aus dem beispielsweise Shopsystem Gambio oder andere XTC-Forks, womit man Muster bestellen kann, da dieses Thema noch stiefmütterlich behandelt wird.

Sicherlich kann man über Attribute/Eigenschaften/Varianten mit Minus-Beträgen arbeiten oder das „Woanders günstiger“ bzw. „Frage zum Produkt“ Modul so modifizieren, um dafür dann die Anfragen zu generieren, aber eine Ideale und einfache Lösung sieht anders aus.

Man könnte zum Beispiel einen Schalter bei dem Produkt einbetten, wo der Kunde beim Klick automatisch auf ein individuell gestaltetes und dafür ausgerichtetes Kontaktformular weitergeleitet wird.

Eine relative einfache und zugleich updatesichere Variante.

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wenn auch Sie Ihren Kunden ein Modul zur Musterbestellung in Ihrem Shop, wie z. B. Gambio, modified Shopsoftware oder andere, anbieten möchten. Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular!

 

 

Unterschiedliche Versandkosten bei den Versandarten für Kundengruppe B2C und B2B hinterlegen

Das man „Nicht erlaubte Versandarten“ oder „Nicht erlaubte Zahlungsweisen“ für jede Kundengruppe hinterlegen kann, ist nicht neu und funktioniert schon viele Jahre stabil in den XT-basierenden E-Commerce Onlineshops, wie zum Beispiel: Gambio, OSCommerce (OSC), XT:Commerce Version 3 (XTC), Modified Shopsystem, ECB SEO Shop und weitere.

Jedoch gibt es einen Haken: Sobald man für bestimmte Kundengruppen, die ein und dasselbe Versandmodul benutzen 2 unterschiedliche Versandpauschalen hat, besteht keine Möglichkeit diese zu hinterlegen. Also: Angenommen Sie arbeiten mit 2 verschiedenen Kundengruppen, welche da sind: B2C und B2B. Nun möchten Sie aber, dass die Verbraucher, also Ihre Endkunden, andere Versandkosten haben, als Ihre Händler, weil Sie hier einfach eine andere Kalkulation hinter haben.

An dieser Stelle sind keine Grenzen gesetzt, was bedeutet, dass diese Funktionalität mit fast allen Standard-Modulen funktioiert:

Modul (Modulname)
Artikel-Versandkosten (gambioultra)
Chronopost Zone Rates (chronopost)
Deutsche Post (dp)
DHL Österreich (dhl)
DPD (dpd)
FedEx Express Europa (fedexeu)
Hermes-Versand (hermesprops)
Interkurier Express (interkurier)
Österreichische Post AG (ap)
Pauschale Versandkosten (flat)
Schweizerische Post (chp)
Selbstabholung (selfpickup)
United Parcel Service Express (upse)
United Parcel Service Standard (ups)
Unversicherter Versand (zones)
Versandkosten nach Preis/Gewicht (table)
Versandkosten pro Stück (item)
Versandkostenfrei (freeamount)
Versicherter Versand (zonese)

und weitere…

Hier zwei Beispiele mit den Modulen „Pauschale Versandkosten“ und „Versandkostenfrei“ für B2C und B2B:

Versandkostenfrei für B2C und B2B

Pauschale Versandkosten (flat) für B2C und B2B

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wenn auch Sie Ihren Kunden unterschiedliche Versandkosten bei den Versandarten für Kundengruppe B2C und B2B in Ihrem Shop, wie z. B. Gambio, modified Shopsoftware oder andere, gewähren möchten. Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular!

Produkte von getätigten Bestellungen erneut in den Warenkorb legen

Angenommen Sie haben als Kunden eine Bestellung im Onlineshop gemacht. Die Bestellung enthält 20 Positionen und Sie möchten exakt diese Produkte erneut bestellen. Finden es allerdings als Kunden sehr benutzerunfreundlich, wenn man im Kundenkonto absolut keine Möglichkeit hat, bei der Bestellung per Schalter die Artikel nicht erneut in den Warenkorb legen kann. Das bedeutet, dass der Verbraucher die Produkte mühselig und erneut raussuchen muss und diese 20 Mal in den Warenkorb legen muss. Und wird nicht nur 1 Artikel benötigt, sondern mehr von diesem, so ist ein Klick mehr notwendig.

Steigerung von Usability, Effizienz und Mehrwert für den Käufer ist das Motto eines kleinen Schalters der im Kundenkonto bei der jeweiligen Bestellung angezeigt wird. Manchmal sind es nur die einfachen Dinge, die das Einkaufen zum Erlebnis machen.

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wenn auch Sie per Knopfdruck die Artikel einer Bestellung in den Warenkorb legen möchten und dies in Ihrem Onlineshop realisiert haben möchten. Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular!